Anwendungsgebiete

Shiatsu ist sehr vielfältig und hat daher ein breites Wirkungsspektrum. Sowohl in der Vorsorge als auch bei akuten Beschwerden ist Shiatsu hilfreich.

SONY DSCDie Behandlung über die Meridiane stimuliert das autonome Nervensystem (vorwiegend den Para- Sympathikus) und hat daher eine ausgleichende, also  beruhigende oder belebende Wirkung auf die Herzfrequenz, die Atmung und den Kreislauf. Personen mit Schlaf-Schwierigkeiten reagieren sehr positiv auf Shiatsu.
In der tiefen Entspannung lösen sich Verspannungen (geistiger oder körperlicher Art), ebenso können unbewusste Haltungen bewusster wahrgenommen werden; der Muskeltonus wird ausgeglichener.
Die Verdauung wird angeregt und der Stoffwechsel bekommt Impulse zum Entschlacken und Entgiften. Trinken sie daher nach der Shiatsubehandlung ausreichend klares Wasser.
Auch „eingerostete“ Gelenke und Bänder gewinnen im Rahmen der sanften Dehnungen und Rotationen wieder an Beweglichkeit und Durchlässigkeit.

Weitere Anwendungsgebiete:

  • Bewegungseinschränkungen
  • Verspannungen
  • Schmerzen (Kopf-  u.a.)
  • Konzentrationsschwäche
  • Erschöpfung, Burn-Out
  • psychische Unausgewogenheit
  • Stimmungsschwankungen
  • Regel- oder Wechselprobleme
  • Regeneration nach Erkrankungen
  • Begleitung während Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit

Steine im Wasser 3Auch am Arbeitsplatz kann „Büro-Shiatsu“ für Erfrischung und Enstpannung zwischendurch sorgen, oder bei den „typischen Bürobeschwerden“ (Nacken, Schulter und Rückenschmerzen) ein wohltuender Beitrag zur Gesundheit. Auf einem Spezial-Sessel wird dabei direkt in den Firmen (ruhige Räume) gearbeitet.

Dennoch ist Shiatsu kein Ersatz für eine medizinische oder psychiatrische Diagnose oder Behandlung! Parallele oder ergänzende Anwendungen sind jedoch sehr empfehlenswert. Bitte ggf. mit dem behandelnden Arzt absprechen.